Margaret Soraya

Margaret Soraya (geb. 1973) ist eine schottische Landschafts-Fotografin, die seit vielen Jahren die Hebriden besucht, um Einsamkeit, den positiven Zustand des Alleinseins, zu finden. Das gibt ihr den kreativen Raum, die unberührte Schönheit der rauen Küste und der endlosen, weißen Sandstränden festzuhalten. Sie wurde vier Jahre lang als „Master Photographers Association Travel & Landscape Photographer of the Year (UK)” prämiert und wurde 2017 zudem „Scottish Master Photographer of the Year“.

Als introvertierte Frau, die die abgelegenen schottischen Inseln immer wieder auf der Suche nach Einsamkeit besucht, stellt Soraya die Tendenz der heutigen Gesellschaft zu zunehmender Extrovertiertheit in Frage, sowie den Trend, Persönlichkeiten anstelle Personen in den Vordergrund zu stellen. Ihre bewegenden und beruhigenden Bilder fangen die bezaubernde Stimmung der Inseln ein und sind eine höchst künstlerische Darstellung der stürmischen Meere dort. Sie erinnern uns an die Kraft der Ruhe, die einen entscheidenden Bestandteil der Kreativität bildet.

 

Die Introvertiertheit kann eine große Kraft sein. Sie ist eine Eigenschaft einiger großen Führungskräfte und Erfinder und gehört zum Kern einiger kreativen Geister. Die Erde dreht sich immer schneller, wir versinken im technologischen Fortschritt und seine ständigen Störungen. Soraya behauptet, eine der besten Arten, Gleichgewicht zu halten, ist das Alleinsein zu suchen und zu genießen – allein ohne Einsamkeit. Eine kreative Einstellung zu sich ist die Gelegenheit, Körper und Geist aufzufrischen. Der menschliche Körper ist analog, und zum Überleben und Gedeihen benötigen wir alle Zeiten des Alleinseins.

Soraya bietet eine künstlerische Auslegung stürmischer Meere mit Bildern, die an impressionistische Malerei erinnern. Mit längeren Verschlusszeiten schafft sie aus windgepeitschten Tagen ruhige Meere, oft im Winter, wenn die Strände menschenleer sind. Dabei findet sie im Prozess des Fotografierens ihre persönliche Ruhe.

Soraya bevorzugt minimalistische Aufnahmen mit beschränkter Farbpalette

und lässt das einzigartige Türkis der Hebriden herausstechen. Die zarte Stimmung und die Ruhe werden mit sanften, durch Wolken gedämpften Lichtverhältnissen vermittelt und durch die Weichheit der impressionistisch anmutenden Wellen und das Schwappen am Strand mit längeren Belichtungszeiten ergänzt.

In ihren vorzüglichen Studien der auf den Luskentyre-Strand zulaufenden türkisfarbenen Wellen mit dem atemberaubenden Hintergrund der Hügel der Insel Harris, sehen wir wie wichtig die riesigen offenen Strände im Vordergrund für ihre Botschaft sind. Sie laden uns in Sorayas Meer von Einsamkeit ein und erlauben uns eine Atempause und einen Tagtraum.

 

Soraya setzt große Maßstäbe und weite Landschaften bewusst ein. Wie erreichen wir eine ähnliche Ruhe und innere Fülle, wie sie sie in Schottland entdeckt hat? Von diesen wilden, ungeschützten, stürmischen Lagen, fällt es bei Scarista Sands Study 5 und Scarista Wave Study 6 leicht zu verstehen, warum dies ihr Lieblingsort ist; sie sind ruhiger und abgelegener als andere Orte in den Hebriden. Der offene, weitläufige Strand mit Blicken auf Ceapabhal in die eine und auf die Harris-Hügel in die andere Richtung – einmalig schön und wunderbares Licht.

Wo finden Sie Ihre Einsamkeit und wie schützen Sie diese kostbare Zeit für Besinnung und inneres Wachstum? Genießen Sie diese erhebende Sammlung, lassen Sie sich auf eine Reise zu einigen der schönsten Strände Europas nehmen; genießen Sie ihren goldfarbenen Sand und das türkisfarbene Wasser. Und vielleicht, eines Tages, erleben Sie sie selbst.